Künstlich vs. natürlich

„Ihh, die hat ja eine fette Make-up-Schicht drauf!“
„Das ist doch total eklig, ich bevorzuge natürliche Frauen.“
„Ohne Schminke sieht die doch auch hässlich aus.“

Diese oder ähnliche Sprüche haben wir alle schon mal gehört. Von Männern, von Frauen, von Eltern, von Freunden oder vor der Glotze, wenn Germany’s Next Topmodel läuft. Über die Motive kann man spekulieren, wahrscheinlich stehen Neid und Missgunst ganz oben auf der Liste. Zugegebenermaßen habe ich lange Zeit auch so gedacht. Es muss ja irgendeine Erklärung dafür geben, warum Zeitschriftenmodels schöner sind als ich. Die gibt es, und sie fußt in vielen Fällen tatsächlich auf Schminke, Retusche, Licht und Kameraeinstellungen. Die Model-Vergleiche lassen wir aber heute mal außen vor. Denn was mich richtig ärgert, ist, dass die Sprüche häufig über andere Frauen im Alltag fallen.

  • Wo steht geschrieben, dass der Naturzustand des Gesichts besser ist als der geschminkte?
  • Wer hat den Wettbewerb ausgerufen, dass sich Frauen ständig vergleichen müssen und das nur im „nackten“ Zustand geschehen darf? Die schönere Naturschönheit gewinnt?
  • Was sind denn überhaupt die Kriterien?

Wenn ihr darauf die Antworten wisst, schreibt sie in die Kommentare!

Lidschatten vs. Feuchtigkeitscreme

Dass Schönheit subjektiv ist, wissen wir alle. Aber wir haben es wohl nicht verstanden. Jeder von uns findet etwas anderes schön, diese Geschmäcker sind oftmals angeboren. Habt ihr euch noch nie gefragt, warum Menschen, die ihr unattraktiv findet, trotzdem einen Partner haben? Weil deren Partner Schönheit anders definiert (wir bleiben hier aus Platzgründen auf der oberflächlichen Aussehensebene). Die eine Person mag Lidschatten, die andere nur Feuchtigkeitscreme. Die eine möchte damit ihre Augen unterstreichen, die andere mag sie, wie sie sind. Welche ist nun schöner?

Sie/er hat vollere Lippen als ich…

Ehrlich, hört auf, euch ständig zu vergleichen. Wie oft habt ihr diesen Satz schon gehört? Ihr werdet im Alltag niemals wie überfilterte Instagram-Models aussehen. Auch die Mitschülerin hat vielleicht vollere Lippen, na und? 1. Seid ihr so geboren und könnt es nicht ändern, also wozu grämen? 2. Nicht jeder findet volle Lippen schön, nur weil ihr es tut. 3. Wenn ihr euch andersaussehend machen wollt, tut es! Greift zu Lippenstift & Co., das ist kein Schummeln, weder eklig noch unanständig.

Leben und leben lassen

Womit ich den nächsten Punkt anreiße: Benutzt Make-up nicht nur zum Verstecken. Ihr lebt seelisch gesehen gesünder, wenn ihr die Pickel, die Geheimratsecken, die Nasenhöcker akzeptiert. Wie ihr in der Öffentlichkeit gesehen werden wollt, bleibt euch überlassen. Seid deshalb auch allen anderen gegenüber tolerant, die sich beispielsweise höhere Wangenknochen ins Gesicht zaubern. Warum sollten diese Personen „Betrüger“, „unsicher“ oder „eklig“ sein? Sie wollen sich eben so darstellen, was im Übrigen alle Menschen tun, die sich ihre Kleidung selbst aussuchen. Jeder hat das Recht, sich frei zu entfalten.

brushes-1837192_1280

Message an euch

Make-up erfüllt für mich verschiedene Zwecke. Einerseits kann es wirtschaftlich eingesetzt werden, um mithilfe von „schönen“ Models Produkte an den Mann zu bringen. Andererseits können unsichere Menschen damit ihre „Makel“ verstecken und sich ein anderes Aussehen geben. Dann gibt es für mich noch Make-up als Kunstform. Personen, die es einfach aus Lust und Laune nutzen, vielleicht Gesichtspartien hervorheben wollen oder sich Schminken zum Hobby (oder Beruf) gemacht haben. Ein Beispiel hierfür ist die YouTuberin MRS BELLA. Mich ärgert es immer etwas, wenn unter ihren Videos steht „du siehst natürlich so schön aus, du brauchst doch gar keine Foundation“. Niemand BRAUCHT Foundation, aber viele MÖCHTEN sie benutzen. Ich wünsche mir eine gleichwertige Akzeptanz von allen Gesichtern, egal was drüber oder drunter ist, denn:

Natürliche Schönheit ist nicht schöner als Make-up und Make-up ist nicht schöner als natürliche Schönheit!

Übrigens gilt dieser Beitrag genauso für Männer, der Einfachheit halber wurde jedoch die weibliche Form benutzt 🙂

Warum wird natürliche Schönheit immer über Make-up gestellt? Wie steht ihr zu dem Thema?

*Dieser Beitrag erschien ursprünglich am 8. März 2017, war aber sowohl auf Twitter als auch hier Ziel von zahlreichen Bots und Spam-Kommentaren, weshalb ich ihn neu hochgeladen habe*

5 thoughts on “Künstlich vs. natürlich

  1. Ich habe mich auch lange nicht geschminkt, bis mein zweiter Sohn kam, der einfach nicht schlafen wollte. Irgendwann war ich es so satt, daß ich immer auf meine Augenringe angesprochen wurde und hab zum ersten Mal in meinem Leben angefangen, mich mit Schminke zu beschäftigen. Ich benutze nicht viel, aber ich habe schnell begriffen, daß es da so ein Wer A sagt muss auch B sagen Prinzip gibt… Klar, kann ich alles unter Concealer verstecken, aber dann sieht mein Gesicht aus wie eine große helle Scheibe… Also muss Bronzer her, damit man wieder natürlicher aussieht und so weiter… Mittlerweile hab ich eine gute Routine, aber immer wenn mich Freunde ansprechen, daß ich immer so fit und ausgeschlafen aussehe sage ich nur: „Ach wie lieb! Du denkst wirklich das hier ist mein Gesicht?!?“ 😂

    1. Hallo! Vielen Dank für deinen Kommentar 🙂

      Also, vorneweg, ich finde das ja gar nicht nett, andere auf ihre Augenringe anzusprechen! Man kann das unter Freunden vielleicht irgendwie durch die Blume sagen oder fragen, ob alles in Ordnung ist.
      Oh ja, den Effekt kenne ich auch! 😀 Bis vor zwei Jahren hatte ich noch nie etwas von Primern, Fixing Sprays oder Contouring gehört, geschweige denn, irgendetwas Ausgefallenes davon genutzt. Ich wollte, genau wie du, auch eher so meine Schwachstellen verstecken, um möglichst „natürlich“ und „gesund“ auszusehen. Mittlerweile bin ich selbstbewusst genug, mit meiner Akne spazieren zu gehen und Make-up eher als eigenbestimmtes Aussehen anzusehen, das mir die Möglichkeit gibt, so auszusehen, wie ich gerade Lust habe.
      Ach, ich sage einfach mal, dass du auch ohne Make-up ein wunderschönes Gesicht hast und dir einen gewissen Frischekick mit Concealer & Co. verleihst, was in meinen Augen keine Maske ist, sondern einfach deine Entscheidung, wie du den Leuten entgegentreten möchtest. Und das honorieren diese ja offenbar mit Komplimenten! 🙂 Und selbst wenn du das Gefühl hast, unter einer Make-up-Maske zu verstecken: who cares, was die anderen denken!

      Viele Grüße,
      Siri

  2. Dankeschön, dieser Beitrag spricht mir sehr aus dem Herzen. Ich selbst habe Make-up/Schminke lange als Form des Versteckens genutzt. Mein letzter Freund hat es furchtbar gefunden und abgewertet, dass ich überhaupt dieses „künstliche“ Zeug in mein Gesicht schmiere. Für ihn war es nicht natürlich, eine Form der Schwäche. Und es war auch für mich ein Zeichen meiner Schwäche. Heute sehe ich das anders. Ich trage nun sehr gerne Farbe im Gesicht, mache mich zurecht, weil es möchte, weil ich mich „dekoriere“, mich „schmücken“ möchte. Und ich finde es schön so. Es ist für mich inzwischen wirklich eine Kunstform geworden. Und es ist meine Entscheidung.
    Lieben Gruß!

    1. Hey, vielen Dank für deinen Kommentar – du fasst genau das zusammen, was ich mit meinem Beitrag aussagen will! 🙂 Es rührt mich wirklich, dass du auch so denkst und exakt dieselbe Entwicklung wie ich durchgemacht hast!

      Das Beispiel mit deinem Exfreund kenne ich auch und sei es, wenn der Partner nur sagt „ungeschminkte Frauen gefallen mir besser, wozu machst du das?“. Das impliziert gleich eine Intoleranz gegen das, was ich mit meinem Körper machen möchte. In so einem Fall werde ich in Zukunft die Haustür öffnen und den werten Herrn mit einem Tritt vor die Tür setzen! Als Teenie oder junge Frau ist man jedoch noch nicht so selbstbewusst und denkt dann tatsächlich „hmm, aber meine Pickel sollte ich schon irgendwie verstecken. Und das mit Make-up, das mein Freund eklig findet. Ich bin wohl einfach hässlich“. Es freut mich, dass wir beide diesen Gedanken überwinden konnten!

      Ich denke mir z.B. auch oft, dass meine Geheimratsecken alles andere als schön sind. Aber ich kann dies ja nicht ändern, weshalb ich auch auf Make-up zurückgreife, um diese Stellen zu kaschieren. Na und? Dieses Recht haben alle Menschen und jeder kann mit seinem Körper tun und lassen, was er möchte! Oft macht das auch gar keinen Sinn, weil mich die Menschen vom Sport her eh ungeschminkt kennen und somit auch meine Akne und Geheimratsecken sehen, aber ich hab einfach Bock drauf! Und manchmal habe ich Lust, mich noch mehr zu verändern und sitze dann minutenlang vor dem Spiegel und male drauf los – genau wie bei dir, ist es dann eine Form von Kunst oder einfach ein Hobby! (Auch, wenn das Ergebnis bei mir immer höchst fraglich aussieht – ohne Spaß kein Fun!)

      Liebe Grüße,
      Siri

      1. Absolut, absolut! Und auch wenn ich selbst wohl nicht das größte Talent darin bin, mich den Regeln eines Make-up-Artist entsprechend zurecht zu machen: Ich mag es. Und ich finde es toll, dass du auch tust, was du selbst möchtest. 🙂
        Lieben Gruß!

Kommentar verfassen